Staubklassen für Industriesauger

Industriestaubsaugern, Entstäuber und Kehrsaugmaschinen werden zur Bewertung von der DIN EN 60335-2-69 in die Staubklasse Kategorien L,
M oder H eingeordnet.

Staubklasse LStaubklassen L: Erhöhte Anforderungen

Industriesauger der Staubklasse L dürfen nur bei Stäuben eingesetzt werden, die als leicht gefährlich bezeichnet werden, z.B. Gips, Kalk und Glimmer. Es werden mit einem max. Durchlassgrad von 1% keine besonderen Forderungen an die Filter gestellt.

Staubklasse M Staubklasse M: Hohe Anforderungen

Die Filter müssen einen max. Durchlassgrad von 0,1% aufweisen. Die auftretenden Luftgeschwindigkeiten müssen gemessen werden. Eine staubarme Entsorgung muss gewährleistet sein. Typische Stäube der Staubklasse M können sein Holz, Mangan und Kupfer.

Staubklasse H Staubklasse H: Höchste Anforderungen

Zu dieser Staubklasse zählen krebserregende Stäube wie Asbest, Arsen und Blei aber auch mit Bakterien und Keimen oder Schimmel kontaminierte Stäube. Die Staubklasse H fordert eine Messung der Luftgeschwindigkeit, staubfreie Entsorgung und höchste Anforderungen an die Filter mit einem max. Durchlassgrad von 0,005%.

Für Asbest bestehen Zusatzanforderungen. So muss der Industriesauger zusätzlich baumustergeprüft nach TRGS 519 Nr. 7.2 Abs. 6 sein. Für Asbest darf also nicht jeder Industriesauger der Staubklasse H eingesetzt werden.

Die verschiedenen Staubklasse für Industriesauger

Die DIN EN 60335-2-69 Anhang AA unterscheidet Staubklassen für trockene, gesundheitsgefährliche, nicht brennbare Stäube. Am 1.1.2005 wurde durch die neue Gefahrstoffverordnung der MAK-Wert durch den AGW-Wert abgelößt. Solange die technischen Vorschriften noch nicht auf den neuen AGW-Wert angepasst wurden, darf der alte MAK-Wert verwendet werden.

Staub-Konzentrationen EN 60335-2-69, IEC 335-2-69
AGW-Wert
ab 2005
MAK-Wert
bis 2005
Staubklasse max. Durchlassgrad
Stäube
AGW > 1mg/m³
Stäube
MAK > 1mg/m³
Staubklasse L 1%
Stäube & Holzstaub
AGW > 0,1 mg/m³
Stäube
MAK > 0,1 mg/m³
Staubklasse M 0,1%
Stäube krebserzeugend1)
AGW < 0,1 mg/m³
Stäube krebserzeugend1)
MAK < 0,1 mg/m³
Staubklasse H 0,005%
Stäube besonders krebserzeugend2)
AGW < 0,1 mg/m³
Stäube besonders krebserzeugend2)
MAK < 0,1 mg/m³
Staubklasse H
+
Eignung
0,005%

1): siehe krebserzeugend nach GefStoffV §11, §15a, §35, TRGS 905, TRGS 906

2): wie 1), Sondereignung ist Nachzuweisen. Asbest: Eignung nach TRGS 519. Stäube mit Pathogenen kontaminiert.

Die Verwendungskategorien nach ZH 1/487 (U,S,G,C,K1,K2) dürfen seit 2003 nicht mehr verwendet werden. Die Klasse U entspricht der Staubklasse L, die Klassen S und G sind zur Klasse M zusammengefasst. Die Klassen C und K1 wurden abgeschafft und gehen mit Klasse K2 in die Staubklasse H über. Dabei sind nun geringere Grenzwerte für den max. Durchlassgrad vorgeschrieben.

Die Angaben erfolgen ohne Gewähr. Bitte ziehen Sie für Projektierungen die einschlägigen Vorschriften zu Rate.