Technische Regeln für Betriebssicherheit

TRBS Betriebssicherheit

Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) sind für jeden Betrieb enorm wichtig. Sie geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene wieder und beinhalten auch gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln und anderen Anlagen.

Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit werden vom Ausschuss für Betriebssicherheit ermittelt und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Ministerialblatt bekannt gegeben.

Die Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) einer jeden Firma werden von den TRBS ergänzt. Der Arbeitgeber muss innerhalb der TRBS Sicherheit und Gesundheitsschutz für die Beschäftigten gewährleisten. Zudem wird die Betriebssicherheitsverordnung durch die TRBS hinsichtlich erforderlicher Prüfungen konkretisiert. Sie bestimmt beispielsweise die Art, den Umfang, Fristen und die Verfahrensweise von Prüfungen.

Die Prüfung eines Prüfgegenstandes umfasst:

  • die Ermittlung des Istzustandes,
  • den Vergleich des Istzustandes mit dem Sollzustand
  • die Bewertung der Abweichung des Istzustandes vom Sollzustand.

Dabei werden zwei Prüfarten unterschieden: Ordnungsprüfungen und Technische Prüfungen. Bei der Ordnungsprüfung werden beispielsweise technische Unterlagen, Beschaffenheit des Prüfgegenstandes oder auch die Betriebsbedingungen geprüft. Während bei der Technischen Prüfung die sicherheitstechnisch relevanten Merkmale eines Prüfgegenstandes auf Zustand, Vorhandensein und gegebenenfalls Funktion am Objekt kontrolliert werden.

Diese Prüfungen sind enorm wichtig. Dadurch ist z.B. sicherzustellen, dass Arbeitsmittel den Anforderungen der Verordnung entsprechen. Das Selbe gilt für den Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen. Auch eine Gefährdungsbeurteilung legen die TRBS fest. Somit sollte einem reibungslosen Arbeitsablauf für Beschäftigte und für alle betrieblichen Anlagen nichts mehr im Wege stehen.

Die Prüfung eines Arbeitsmittels durch eine befähigte Person wird hier veranschaulicht:

Prüfung der Arbeitsmittel

Beispiele für Schäden verursachende Einflüsse, die zu gefährlichen Situationen führen können sind beispielsweise Überlast der Tragmuttern an einer Fahrzeughebebühne oder Verschmutzung von Isolierstrecken an elektrischen Arbeitsmitteln. Auch besondere Bedingungen wie Witterung oder Verschmutzung sowie längere Zeiten der Nichtbenutzung können zu gefährlichen Situationen führen. Mit den Prüfungen nach den Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) und der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) sollten diese und weitere Einflüsse, die Schäden verursachen können, verhindert werden.

Auch Überprüfungen der Explosionssicherheit in explosionsgefährdeten Bereichen in der BetrSichV werden in den TRBS konkretisiert.
Manchen schädlichen Einflüssen kann der Arbeitgeber aber zuvorkommen. Beispielsweise durch einen Industriesauger, der die Prüfergebnisse positiv beeinflussen und somit den Aufwand der aus den Prüfergebnissen entsteht, minimieren kann. Durch einen passenden Industriesauger, wie etwa ein Nass- und Trockensauger, ein Spänesauger oder ein ATEX-Sauger für explosionsgefährdete Umgebungen, kann der Betriebsleiter vielen prüfungsrelevanten Umständen aus dem Weg gehen.

Der Betriebsleiter bzw. Arbeitgeber hat die erforderlichen Voraussetzungen für eine Prüfung zu schaffen. Hierzu gehören beispielsweise die Bereitstellung der erforderlichen Hilfsmittel und Unterlagen, geeignete und sichere Arbeitsbedingungen oder auch ausreichend bemessene Zeit für die Prüftätigkeit.

Wie genau eine solch wichtige Prüfung für Betriebe abläuft und wie Ergebnisse erzielt werden, wird in dem folgenden Schema dargestellt:

Prüfungsablauf